Cyprus, Nicosia

Direktor der Afik-Gruppe sieht sich in Zypern mit 124 Anklagen konfrontiert

20.06.2024 / 13:38

Die Polizei der Republik Zypern hat vor dem Bezirksgericht Nikosia Anklage gegen Simon Mistriel Aykut, den Direktor der Afik Group, einer Immobilienentwicklungsgesellschaft, erhoben. Aykut sieht sich 124 Anklagen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Immobilien im Wert von über 40 Millionen Euro gegenüber.

Nach Angaben von Alphanews, die sich auf Polizeiquellen berufen, wird der Fall am 9. September an das Strafgericht weitergeleitet. Heute wird das Bezirksgericht entscheiden, ob Aykut bis dahin in Untersuchungshaft bleibt.

Die Behörden fahnden auch nach den Söhnen des Geschäftsmannes, Afik Yaakov, 51, und Michael Mistriel Aykut, 49, die ebenfalls dem Managementteam des Unternehmens angehören.

Aykut wurde am 7. Juni am Kontrollpunkt Derinya bei der Einreise aus der Türkischen Republik Nordzypern (TRNC) in die Republik Zypern festgenommen. Örtlichen Berichten zufolge wollte er über den Flughafen Larnaca nach Israel reisen.

Dem 74-Jährigen, der sowohl die türkische als auch die türkisch-zyprische Staatsbürgerschaft besitzt, wird vorgeworfen, "in griechischem Besitz befindliches Eigentum in der Türkischen Republik Nordzypern ohne Wissen der Eigentümer verkauft zu haben". Das Gericht ordnete zunächst eine fünftägige Haftstrafe an, die später um weitere sechs Tage verlängert wurde. Diese Frist lief gestern ab.

Die Afik-Gruppe hat eine Erklärung abgegeben, in der sie behauptet, die Verhaftung sei ungerecht und durch "politische Fragen" und die "Nicht-Anerkennung" zwischen den beiden Regionen motiviert. Das Unternehmen beteuert, dass alle seine Maßnahmen rechtmäßig seien und nichts mit staatlichen Streitigkeiten zu tun hätten.

Nachrichtenkategorie
Nur registrierte Benutzer können Kommentare hinterlassen. Um einen Kommentar abzugeben,melden Sie sich bei Ihrem Konto an oder erstellen Sie ein neues →